Hanoi – Koloniales Erbe und auflebende Hauptstadt

Roller wohin das Auge sieht, Verkauffstände, Garküchen, Cafés – sobald wir in der Innenstadt angekommen sind, ich meinen ersten Iced Coffee geschlürft, meine frisch geschnittene Mango in der Hand hatte und gefühlt drei mal von einem Roller überfaren worden bin, wusste ich wieder, warum mir Südostasien bei meinen letzten Trips immer so gut gefallen hat.

Literaturtempel, Einsäulenpagode, Ho-Chi-Minh-Museum/Mausoleum,  Päsidentenpalast, Nightmarket, Mausoleum, Museum – die typischen Sights muss ich euch nicht als Tipp geben. Ich erzähle dir von dem besten Platz für den Sonnenuntergang, Hanois berühmstestem Eis, (versteckten) Cafés und Restaurants für das beste Streetfood – hier kommen meine persönlichen Hanoi Highlights.

hanoi-reiseblog-hanoi highlights-vietnam-traveltips- insidertipps

Sonnenuntergang am Truc Bach Lake

Kauf dir ein kühles Getränk und setz dich damit in die Nähe der Tran Quoc Pagoda auf eine der vielen Bänke der Promenade, die entlang der Thánh Nien Road verläuft. Entspannt kannst du dabei zusehen, wie die Sonne hinter den Dächern Hanois versinkt. Danach kannst du noch ein leckeres Getränk im Cafe Duy Tri einnehmen. Auf mehreren Etagen könnt ihr auf das quirlige Treiben der Stadt hinab schauen.

Lecker, frisch und gesund Essen

Und wo? Im Hanoi Social Club : Frühstück, Lunch, Dinner, Cocktails, Kaffee – hier bekommst du alles. Die Karte hat eine leckere Auswahl an ausgefallenen, gesunden Gerichten, besonders Veganer und Vegetarier haben hier eine große Auswahl. Ich hatte schon viele Veggieburger in meinem Leben, aber dieser war besonders lecker. Besonders die Polenta-Pommes haben es mir angetan. Und das ganze für 5€. Der Hanoi Social Club ist sehr gemütlich eingerichtet und erstreckt sich auf mehreren Etagen. An einigen Wochentagen gibt es Live-Musik.

hanoi-reiseblog-hanoi highlights-vietnam-traveltips- insidertipps

Kaffee unter bunten Regenschirmen

Das kannst du im Nola Cafe, welches sich in der Altstadt befindet. Der Eingang ist sehr schmal – pass auf, dass du nicht dran vorbei läufst 😉 Ein enger Gang und einige Treppenstufen führen dich in das Regenschirm-Paradies. Mitten zwischen den Dächern von Hanois Altstadt kannst du deinen Kaffee auf der Terrasse genießen. Sitzen tust du auf zusammengewürfelten Retromöbeln. Es werden auch Frühstück und Snacks angeboten.

hanoi-reiseblog-hanoi highlights-vietnam-traveltips- insidertipps

Die Train Street in Hanoi

Ich wollte es zuerst auch nicht glauben, aber zwischen diesen Häuserreihen fährt wirklich noch ein Zug lang! Nachdem du das traditionelle Train Street Foto im Kasten hast, empfehle ich dir das Café „Railway Station“. Auf der kleinen Dachterrasse kannst du dir eine Erfrischung gönnen und den anderen Touris dabei zuschauen, wie sie versuchen das beste Bild zu bekommen – sehr amüsant.

hanoi-reiseblog-hanoi highlights-vietnam-traveltips- insidertipps- trainstreethanoi-reiseblog-hanoi highlights-vietnam-traveltips- insidertipps- trainstreet

Bestes Bahn Mi in Hanoi

Was das? Das ist neben Pho (dem vietnamesischen Nationalgericht – eine Suppe mit Reisnudeln, Kräutern und Schweinefleisch) die beliebteste Speise der Vietnamesen. Und was ist das? Auf gut deutsch gesagt: eine leckere Stulle. Das Baguette gibt es in den verschiedensten Ausführungen, traditionell allerdings mit Gemüse und Hähnchen gefüllt. Diese Leckerbissen bekommst du an fast jeder Straßenecke, kostet ca. 1€. Von einem Bekannten haben wir das Bahn Mi 25 empfohlen bekommen – hier soll es wohl die besten Bahn Mis der Stadt geben. Du bestellst und bezahlst auf der einen Straßenseite und lässt dich dann in dem kleinen süßen Restaurant auf der anderen Seite nieder. Cooler Spot, schneller & freundlicher Service und leckere vietnamesische Stullen!

Trang Tiem Ice Cream probieren

Das ist Hanois berühmtes Eis, die Eisdiele befindet sich direkt auf der Trang Tien Straße. Es gibt nur eine Sorte: Vanille. Allerdings mit einer leichten Kokus-Note (0,40€) einfach super lecker und erfrischend.

.

Rikscha-Tour in Hanoi

Kleines Päuschen auf einer Rikscha. Wenn die Füße weh tun, du aber schon 3-Kaffeestops hinter dir hast, noch nicht ins Hotel, sondern einfach nur gemütlich ein Päuschen machen willst, dann fahr eine Runde Rikscha. Die findest du überall in der Stadt, den Preis musst du natürlich verhandeln. Wir haben am Ende ca. 7€ für eine Stunde bezahlt. Zwar wollten wir eigentlich das französische Viertel erkunden, unser Fahrer konnte allerdings kein Englisch und Zeichensprache hat auch nicht ganz funktioniert, weswegen es die Altstadt wurde – ist wahrscheinlich auch spannender gewesen.

Nützliche Tipps für Hanoi

– falls du weitere Strecken zurücklegen musst und keine Lust hast zu handeln, dann lad dir die App “Grab” runter. Sie funktioniert wie Uber und wir haben Sie (nicht nur in Hanoi) sehr zu lieben gelernt. Man braucht zum Bestellen allerdings Internet, also am besten eine Sim-Karte kaufen. Diese bekommst du schon am Flughafen, an vielen Ecken in der Stadt oder du kannst sie bei Ebay bereits vor der Reise bestellen.

– in Sachen Navigation: bereits in meinem Bericht über meine Reise-Tipps habe ich sie erwähnt, aber hier noch mal: die App “Maps.me“. Einfach gold wert – und funktioniert ganz ohne Internet.

Warst du schon mal in Hanoi? Hast du weitere Tipps?

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*